Funktionsweise-Automover

Wie funktioniert der automatische Rasenmäher Automover von Husqvarna?

Der Rasenroboter  ist in fünf verschiedenen Ausführungen erhältlich, die sich nach ihrer Mähleistung unterscheiden – sie reicht von 500 Quadratmetern Rasenfläche bei der kleinsten Ausführung bis zu 6000 Quadratmetern bei der größten. Unabhängig von ihrer Leistung funktionieren alle Modelle des Rasenroboters jedoch nach dem gleichen Prinzip. Zu mähende Fläche abstecken Zunächst muss der zu mähende Rasenbereich mit einem Begrenzungskabel abgesteckt werden, das im Lieferumfang enthalten ist.

zum Robomäher Shop

Bei dem Begrenzungskabel handelt es sich um einen dünnen Draht. Es wird mit den ebenfalls mitgelieferten Haken befestigt und wächst im Laufe von maximal zwei Monaten so in die Rasenfläche ein, dass es nicht mehr zu sehen ist, aber dennoch seine Funktion als Begrenzung für den Automower erfüllt. Begrenzungskabel mit Ladestation verbinden Um die zu mähende Fläche abzustecken, wird das Begrenzungskabel in einem großen Kreis von der Ladestation um den zu mähenden Bereich herum und wieder zurück zur Ladestation geführt.

So entsteht eine lückenlose Begrenzung. Wird die Ladestation nun über den Trafo mit einer Steckdose verbunden, kann ein elektrischer Impuls durch das Begrenzungskabel gesendet werden, der die Bewegungen des Automowers steuert. Automower an Ladestation anmelden Ist das Begrenzungskabel ausgelegt, mit den Haken fest im Boden verankert und an der Ladestation angeschlossen, muss der Automower an der Ladestation angemeldet werden. Die Anmeldung erfolgt über einen PIN-Code, den der Nutzer frei wählen kann. Dadurch wird sichergestellt, dass der Automower nicht von Unbefugten in Betrieb genommen werden kann. Der PIN-Code ist zugleich ein effektiver Diebstahlschutz, denn da der Automower ohne die Eingabe des PIN-Codes nicht betrieben werden kann, ist er ohne den PIN-Code für Diebe wertlos. Wird der richtige PIN-Code in die Ladestation eingegeben, wird ein elektrischer Impuls durch das Begrenzungskabel gesendet. Nur innerhalb des durch das Begrenzungskabels abgesteckten Bereiches erhält der Automower einen elektrischen Impuls und kann arbeiten.

zum Robomäher Shop

Wird er außerhalb des durch das Begrenzungskabel abgesteckten Bereichs platziert, bekommt er keinen elektrischen Impuls und kann daher nicht arbeiten. So wird gewährleistet, dass der Automower immer nur den Bereich mäht, der auch gemäht werden soll, und nicht andere Bereiche des Rasens oder Blumenbeete beschädigt. Automower starten Wenn Sie nun den Automower in das durch den Begrenzungskreislauf abgesteckte Areal setzen und starten, wird er selbsttätig den gesamten zu mähenden Bereich bearbeiten.

Dabei geht er nicht linear vor (er mäht den Bereich also nicht in klar vorgegebenen geometrischen Mustern wie Linien oder konzentrischen Kreisen ab), sondern bewegt sich nach dem Zufallsprinzip. Der Automower ist so programmiert, dass dennoch im gesamten abgesteckten Bereich eine einheitliche Schnittlänge des Rasens gewährleistet ist. Das Mähen nach dem Zufallsprinzip hat zudem den Vorteil, dass nach Abschluss der Arbeit keine Schnittkanten zu sehen sind, wie sie bei linearem Mähen entstehen. Selbsttätiges Aufladen des Akkus Der Automower arbeitet komplett unbeaufsichtigt. Die Arbeitsdauer und Arbeitshäufigkeit kann vom Nutzer eingestellt werden. Der Rasenroboter sollte so programmiert werden, dass er zwei- oder dreimal die komplette Rasenfläche in der Woche mäht, denn so wird ein besonders gleichmäßiger Rasenschnitt erreicht.

zum Robomäher Shop

 

Die abgeschnittenen Grashalme bleiben auf dem Rasen liegen und dienen als Dünger. Wegen der häufigen Wiederholung des Mahvorgangs sind die abgeschnittenen Halme kurz und verkompostieren daher schnell. Der Automower bezieht seinen Strom aus einem Akku. Neigt die Ladung des Akkus sich dem Ende zu, kehrt der Automower selbsttätig zur Ladestation zurück, um den Akku erneut aufzuladen.